Übersicht
11.10.2019

Lorenz Wenger neuer Präsident der GSA Schweiz

Im September wurde der Berner Lorenz Wenger in Frankfurt zum Präsidenten der German Speakers Association (GSA) Chapter Schweiz gewählt. In Vorträgen und Business Trainings spricht Wenger in der gesamten DACH-Region vor kleinem wie grossem Publikum. Von der Schule bis ins junge Berufsleben litt er unter starkem Lampenfieber.

Lorenz Wenger

 


Der Dachverband der professionellen Vortragsredner – die GSA – vertritt diesen jungen Berufsstand in Deutschland, Österreich und der Schweiz. «Noch vor zehn Jahren wusste ich nicht, dass es überhaupt den Beruf ‚Sprecher‘ gibt», meint Wenger. «Ich dachte immer, ein Speaker sei ein Lautsprecher», scherzt Wenger.

 

Rhetorische Fähigkeiten fördern

Dem 44-jährigen Berner ist wichtig, dass auch die Öffentlichkeit erfährt, was professionelle Redner tun. Bei betrieblichen Veranstaltungen, Kongressen und Jahrestagungen würden oft Referenten eingeladen, die zwar über eine hohe fachliche Kompetenz ihrer jeweiligen Themen verfügten, doch leider selten über rhetorische Fähigkeiten, so Wenger. Seiner Meinung nach fehlt das Bewusstsein dazu. «Es gibt da draussen viel wertvolles Wissen und lehrreiche Erfahrungen, die sich zu teilen lohnen. Es ist schade, dass die meisten Vorträge trotzdem eher einschläfern, statt zu inspirieren, zu bewegen und emotional zu berühren», beschreibt Wenger seine Erfahrung.

 

Möglicherweise sei der Grund auch, dass vor Publikum zu sprechen, die weitverbreitetste Angst ist. «Auch ich hatte bis ins Berufsleben starkes Lampenfieber, wenn ich vor mehr als vier Menschen etwas sagen sollte. Selbst an Teamsitzungen hatte ich feuchte Hände und teilweise sogar rote Flecken am Hals.» Heute spricht Wenger auch vor grossem Publikum und ist gern gebuchter Referent in Unternehmen zu den Themen Kommunikation, Emotion, Mut und Veränderung.

 

Rednerberuf bekannt machen

In der German Speakers Association vereinigen sich rund 800 Mitglieder (davon 70 in der Schweiz), die ihr Wissen, ihre Expertise auf grosse wie auf kleine Bühnen bringen und das professionell tun. «Egal, über welches Thema jemand spricht: Um ein Publikum zu erreichen und zu begeistern, sind Geschichten und Emotionen unerlässlich. Das funktioniert auch bei vermeintlich trockenen Themen», so Wenger.

 

Während in den USA professionelle Redner schon längst gebucht würden, sei auch in Deutschland dieser Berufsstand mittlerweile langsam bekannt. Doch in der Schweiz wäre noch viel zu tun, um den Beruf des Vortragsredners über Hochzeiten und Beerdigungen hinaus bekannt zu machen. Auf die Frage, wie er heute mit seinem Lampenfieber umgehe, antwortet Wenger: «Eine leichte Anspannung ist zwar immer noch da, doch mittlerweile werde ich schon fast nervös, wenn mir diese kurz vor einem Auftritt fehlt.» (germanspeakers.org)

 

 

30.03.2020

Coaching-Ausbildung im virtuellen Klassenzimmer

Während die Welt den Atem anhält, hat das Klotener Institut für Coaching-Ausbildungen auf Online-Veranstaltungen umgestellt. Die Teilnehmer treffen sich in der dritten Woche im virtuellen Klassenzimmer. Sowohl Teilnehmer als auch Ausbilder sind überrascht, wie gut die virtuelle Ausbildung funktioniert und wie sehr sie Nähe erlaubt.
mehr
30.03.2020

Durch Selbstreflexion zu nachhaltigem Führungserfolg

Die meisten von uns haben 2020 (wieder) mit guten Vorsätzen begonnen. In vielen Fällen wird das Ergebnis der Umsetzung wohl eher ernüchternd sein, denn nach einem kurzen Versuch sich zu verändern, kehren wir gern zu alten Gewohnheiten zurück.
mehr
20.03.2020

Als Frau erfolgreich sein

Frauenquote? Es geht auch ohne. Davon ist Marion Bourgeois überzeugt. Die Autorin gibt im Fokus-Thema der März-Ausgabe von seminar.inside fünf Tipps, wie Frauen im Beruf erfolgreich sein können – von der persönlichen Zielsetzung bis zur konkreten Umsetzung.
mehr