Übersicht
28.12.2019

Sprachreisen: Linguista publiziert Jahresumfrage

Wenn Schweizer einen Sprachaufenthalt buchen, wollen sie nicht mehr nur einfach Englisch oder Französisch lernen. Immer mehr werden die Programme mit Praktika oder spannenden Erlebnissen vor Ort verbunden. Das zeigt die Jahresumfrage 2019 des Schweizer Sprachreiseanbieters Linguista.

 

 

Bild: © Shutterstock


Ein ganzheitliches, sinnstiftendes und authentisches Reiseerlebnis – das suchen die Schweizerinnen und Schweizer heute auch bei Sprachreisen. Die Kunden seien abenteuerlustig und neugierig, sagt Claudio Cesarano, Geschäftsführer des Sprachreiseanbieters Linguista. «Der klassische Sprachkurs wird heute mit Praktika, Paid Jobs, Freiwilligeneinsätzen und weiteren Aktivitäten verbunden – sozusagen als Kombination aus Sprachstudium, Ferien und Work Experience», kommentiert Cesarano die Ergebnisse der aktuellen Linguista-Jahresumfrage 2019. Alleinreisende Erwachsene schätzten es zudem, dass es bei Sprachaufenthalten besonders leicht sei, Kontakte zu knüpfen. Auch bei den Teilnehmern der Business-Sprachkurse stehe das Thema Networking hoch im Kurs. Ganz allgemein werden die Aufenthalte tendenziell jedoch kürzer.

 

Immer noch wachsend ist bei Linguista die Zielgruppe 50plus – mit hohem Stammkundenanteil. Auch diese Kunden bevorzugen laut Cesarano Erlebnis-Sprachreisen mit Anschluss an Gleichgesinnte. Während bei allen anderen Zielgruppen (Erwachsene, Business-Kunden, Schüler) Französisch auf Platz 2 nach Englisch liegt, nimmt bei den über 50-Jährigen mit rund 19 Prozent Italienisch Platz 2 der meist gewählten Sprachen ein. Hier wurde das Angebot 2019 stark ausgebaut.

 

Das Sprachniveau steigt

Auch bei den Schülern stellt Linguista einen Wandel fest: «Das Sprachniveau steigt», so Cesarano. Zudem werden vermehrt Programme mit spezieller Ausrichtung gebucht – etwa Kurse mit Fussball- oder Tenniscamp sowie mit Schwerpunkten wie «Neue Medien», «Harry Potter» oder «Adrenalin». Im Trend sei es, das zehnte Schuljahr im Ausland zu verbringen. Ganze Schulklassen setzen vermehrt auf Praktika im Ausland statt auf den reinen Sprachaufenthalt.

 

Auch die Destinationen werden vielfältiger. Derzeit sind bei Linguista-Kunden die USA, Kanada, England, Frankreich, Costa Rica und Italien besonders beliebt. Auch bei den 50plus-Kunden wird es exotischer: Ferndestinationen wie Neuseeland, Südafrika oder US-amerikanische Städte wie Boston kommen auf.

 

Enormes Entwicklungstempo

Bei den Sprachreisespezialisten im Markt Schweiz findet Cesarano zufolge derzeit eine Konsolidierung statt. Als unabhängiger Schweizer Anbieter mit langjährigen Partnerschulen stehe man in Konkurrenz mit ausländischen Anbietern mit eigenen Sprachschulen. «Das Tempo der Entwicklung im Markt ist enorm, die Investitionskosten in neue Technologien sind hoch», so der Sprachreisespezialist.

 

Als Sprachreiseagentur müsse man sich darum abheben, indem man aus der Angebotsflut die passenden Angebote für die Kunden filtere, ihnen die Möglichkeit gebe, online zu recherchieren und offline zu buchen, zudem müsse das Angebot mobiltauglich sein. Eine schnelle und konkrete Reaktion auf Anfragen sei ebenfalls entscheidend. (linguista.ch)

 

 

29.01.2020

Vor der 8. ConferenceArena

Mit Spannung erwartet die MICE-Welt die 8. Ausgabe der wichtigsten Plattform für Business-Events: Die „ConferenceArena“, die am Donnerstag, 6. Februar 2020 in Zürich über die Bühne geht.
mehr
06.01.2020

Coachingplus: Zwölf neue betriebliche Mentoren FA

Mitte November 2019 fanden zum zehnten Mal die Berufsprüfungen zum „betrieblichen Mentor FA“ statt. Zwölf Kandidatinnen und Kandidaten von Coachingplus haben bestanden. Die offizielle Diplom-Feier findet nun im Februar 2020 statt.
mehr
28.12.2019

Sprachreisen: Linguista publiziert Jahresumfrage

Wenn Schweizer einen Sprachaufenthalt buchen, wollen sie nicht mehr nur einfach Englisch oder Französisch lernen. Immer mehr werden die Programme mit Praktika oder spannenden Erlebnissen vor Ort verbunden. Das zeigt die Jahresumfrage 2019 des Schweizer Sprachreiseanbieters Linguista.
mehr